Kloster Hiddensee
Ostsee-Insel westlich von Rügen

Das Kloster Hiddensee
Am 13. April 1296 schenkte Fürst Wizlaw II. dem Kloster Neuenkamp die ganze Insel Hiddensee, wie sie »vom Salzmeere rings umflossen« wird.
Eine Zisterzienserabtei sollte auf der Insel gebaut werden,
dem heiligen Nikolaus, dem Schutzheiligen der Seefahrer gewidmet.
»Nikolaikamp« würde ihr Name sein,
"Kloster Hiddensee" hieß sie aber in der gesamten Zeit ihres Bestehens.
Der Entschluss nach Hiddensee zu gehen, beweist noch den guten mönchischen Geist
aus der Frühzeit des Ordens: armes Land, weit ab von der sogenannten Bewegung der Welt, schwierige Einwohner, christliche Lebensführung kaum bekannt -
viel Arbeit für Mönche neben ihrer landeskulturellen Aufgabe
auch auf dem Gebiet der Seelenkultur.
 
 
 
 
zurück zur
Auswahl
Zurück zur Auswahl                zur Website des Klosters:

Eine weitere kleine Kirche wurde 1332 vom Kloster aus vor dem Klostertor gebaut.
Es war die bei den Zisterziensern übliche Mauerkirche (Laienkirche).
In der Matrikel von 1585 heißt sie die Bauernkirche.
1332 überführte man auch den Taufstein der Gellenkirche
in diese kleine Kirche vor dem Klostertor.
Das bedeutete, dass man die seelsorgerlichen Aufgaben für die ganze Insel
dieser neuen Kirche übertrug. Das blieb bis heute so.
Modell der Klosteranlage
Markierung: die heutige Inselkirche.
Die alte Linde im heutigen Pfarrgarten
stand dort auch zu Zeiten des Klosters
Der nachfolgende Text und die beiden Bilder wurden
mit freundlicher Genehmigung 
der umfangreichen Website der Kirchengemeinde entnommen.
Wir wollen Sie damit auf diese Website hinweisen
und Ihnen einen Zugang anbieten:
Für die wenigen, die diese zauberhafte Insel noch nicht kennen, fügen wir ein paar touristische Fotos aus dem Jahre 2002 hinzu:
http://www.kirche-hiddensee.de
http://www.kirche-hiddensee.de